Archiv für November 2009

Nazi-Zeitungen beim netten Kiosk von nebenan

Heute beim Kiosk an der Ecke sprach ich die Frage aus, die ich mir schon öfters gestellt hatte: „Warum Verkaufen sie die Deutsche Stimme? Das ist die NPD-Parteizeitung!“
Die Standard Antwort die auch schon ein anderer Blogger dessen Namen mir nicht einfällt bekam:
Laut dem Gesetz seien sie verpflichtet sofern nachfrage besteht die Jeweilige Zeitung anzubieten. Auf die Frage warum die Zeitung zentral liegt und jedem der hereinkommt ins Auge springen muss sagte sie ich solle mich bei der Geschäftsleitung beschweren. Auch als ich nachhakte und vorschlug das man die Zeitung in irgendeine Ecke legen würde oder einfach durch eine andere drüber liegende Zeitung verdecken würde ging sie nicht auf meinen Vorschlag ein.

Welche rechts(extremen) Zeitungen sind weit verbreitet?
Erst einmal die Junge Freiheit die sich nicht zu ihrer Politischen Richtung auf Anfragen hin äußern möchte und auch gesellschaftskritische Artikel wie man sie eher bei links gerichteten Zeitungen erwarten würde.
Vor kurzem erst druckte die „Junge Freiheit“ ein Interview mit dem stellvertretende Vorsitzende der Piratenpartei (die ich in das links-liberale Spektrum einordne) ab.
Sie hatten ohne Nennung des Namens ihrer Zeitung eine Interview-Anfrage und gebeten dieses möglichst schnell zu führen damit es noch vor Redaktionsschluss veröffentlicht werden könnte. (Link: 1 | 2)
In der „Jungen Freiheit“ schrieben auch hohe Mitglieder der NPD und in der Zeitung wimmelt es nur so von Völkisch-rassistischen Artikeln.

Die Zweite rechtsextreme Zeitung ist die „DS“ („Deutsche Stimme“).
http://de.wikipedia.org/wiki/Deutsche_Stimme

Die „Deutsche Stimme“ (DS) ist das Parteiorgan der Nationaldemokratischen Partei Deutschlands (NPD). Die Zeitung wird vom NPD-Bundesvorstand herausgegeben und erscheint monatlich im Deutsche-Stimme-Verlag. Die Deutsche Stimme wird vom Bundesamt für Verfassungsschutz beobachtet. Die Druckauflage beträgt nach Angaben des Blattes 25.000 Exemplare.

Also: Fragt bei dem/der ZeitungsverkäuferIn eures Vertrauens und falls der Verkauf mit dem irgendeinem Gesetz begründet wird schlagt die Verbannung der Zeitung(en) in eine der Hinteren ecken des Ladens vor!

Links:
http://de.indymedia.org/2009/12/268189.shtml
http://www.netz-gegen-nazis.de/frage/deutsche-stimme-am-kiosk
http://endstation-rechts.de/index.php?option=com_content&task=view&id=1587&Itemid=92
http://de.indymedia.org/2008/07/222414.shtml?c=on